Antioxidantien

Institute Dr. Schrader

Anti-Oxidativer Wirknachweis / ICL-S

Fundierte wissenschaftliche Methoden

Moderne Kosmetika mit Wirksamkeits-Auslobungen wie z.B. „Anti-Ageing“ oder „mit oxidativem Schutzpotential“ sind unter anderem eine komplexe Mischung von UV-Filtern und Antioxidantien. Ein Wirksamkeitsnachweis für solche Auslobungen muss mit fundierten wissenschaftlichen Methoden durchgeführt werden. Sonnenlicht (UV-Strahlung) ist die Hauptursache für vorzeitige Hautalterung (Photoageing), insbesondere durch die Erzeugung freier Radikale und dem damit verbundenen oxidativen Stress.

Die größte Herausforderung in Bezug auf den Claim-Support ist die nichtinvasive, aber zugleich sensitive Messung von oxidativem Stress am Probanden. Nur dieser In-vivo-Ansatz berücksichtigt alle physiologischen, in lebender Haut aktiven Prozesse und liefert Wirksamkeitsdaten mit größtmöglicher Relevanz für die Anwendungssituation. UV-Filter verringern die Radikalentstehung und Antioxidantien bewirken eine schnellere und/oder effektivere Radikalneutralisierung bzw. -detoxifikation.

Durch die Messung der Chemilumineszenz (ultraschwache Photonen-Emission) als Begleiterscheinung radikalischer Reaktionen in biologischen Geweben wie der Haut, erlaubt die ICL-S Methode (Induced Chemiluminescence of Human Skin) die Messung von oxidativem Stress in Echtzeit an Gruppen von Probanden. Die Wirksamkeitsprüfung von Antioxidantien und UV-Filtern kann damit für Rohstoffe während der Produktentwicklung und für Fertigprodukte nach topischer Applikation (In Use-Situation) durchgeführt werden.

Print Friendly, PDF & Email