Anti-Falten

Institute Dr. Schrader

FOITS-Methodik

Der Anti-Falten-Wirkung auf der Spur

Kaum ein Wirksamkeitsnachweis hat sich in der hautphysiologischen In-vivo-Prüfung so schnell seinen Weg in die Routineprüfung gebahnt wie die FOITS-Methodik. Der komplexe biologische Prozess der Hautalterung, welcher mit der Veränderung der Hautstruktur einhergeht, ist bestimmt durch intrinsisches sowie extrinsisches Altern. Während das intrinsische Altern von der genetisch gesteuerten verminderten Reagibilität der Hautzellen bestimmt wird, sind die durch extrinsische Faktoren (wie UV-Licht, chemische Reagenzien, freie Radikale, mechanische Belastung) hervorgerufenen Alterserscheinungen durchaus beeinflussbar. Die Idee einer berührungslosen Faltenmessung wurde schon in den 90er-Jahren in Zusammenarbeit mit der Firma Breuckmann vom Institut Dr. Schrader umgesetzt. Die berührungslos arbeitende FOITS-Technik (Fast Optical in vivo Topometry of Human Skin) setzt auf ein optisches Messverfahren (Fringe Projection), zur dreidimensionalen Informationsgebung und kombiniert dies mit einer ausgefeilten statistischen Datenanalyse zum umfassenden Claim Support.
Ob eine individuelle Volumenanalyse erfolgt oder die standardmäßige quantitative Auswertung der Wirksamkeit über die Rauhigkeitsparameter Rz und Ra nach DIN 4768 in erweiterter Form sowie der Häufigkeitsverteilungen aller Tiefenwerte (FDD) realisiert wird: am Ende steht ein Gutachten mit statistischer Aussagekraft und Tiefenwirkung. Insbesondere ermöglicht die FDD-Analyse eine Einteilung in drei Strukturbereiche:  Mikro-, Fein- und Grobstrukturbereich – die getrennt voneinander betrachtet werden. Dieses Vorgehen bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Wirkprinzipien in den unterschiedlichen Strukturbereichen zu verfolgen und somit zielgenau die Wirksamkeit eines Hautpflegeproduktes zu quantifizieren. Wie bei einem optischen Messverfahren zu erwarten, werden die harten Messdaten flankiert von eindrucksvollen dreidimensionalen Oberflächendarstellungen, die in Einzelwerten deutliche Effekte dokumentieren.

 

Literatur:

  • Rohr M., Schrader K. (1998) Fast optical in vivo topometry of human skin (FOITS). SÖFW J 124(2), 52-9
  • Rohr M., Brandt M., Schrader A. (2000) Skin surface – claim support by FOITS. SÖFW J 126(4), 56-62
  • Benard S., Rohr M., Schrader A. (2000) Enzymes – powerful anti-ageing and anti-oxidant active ingredients investigated by FOITS and detection of ICL-S. In: Cosmetic Science for the New Century (Proceedings 21st IFSCC Congress 2000), Verlag für die chemische Industrie, Augsburg, Germany
  • Rohr M, Schrader A (2001) FOITS-Corneometry – Influenced by experimental side conditions. Stratum Corneum 3rd(Basel, Switzerland), 1-5
  • Rohr M., Yan Q., Schrader A., (2006) Anti-wrinkle performance of cosmetic products differentiated by FOITS – A statement of effectiveness, age and ethnic background. Vortrag 24th IFSCC Congress, Osaka (Japan).
  • M. Rohr, A. Schrader (2009) FOITS (Fast Optical in vivo Topometry of Human Skin) – A Classical Method in Modern Efficacy Testing – A History of Fringe-Projection in Cosmetics SOFW J 135(8), 2-10
Print Friendly, PDF & Email