UV- und Hitze-Schutz

Institute Dr. Schrader

UV- und Hitze-Schutz

Ein Signal gibt Auskunft

Produkte, die UV-Filter enthalten, reduzieren die Lichtmenge, die in das Haar eindringen kann. Für diesen Test werden Haartressen mit und ohne Produktbehandlung mit UV-Licht bestrahlt und chemilumineszenztechnisch untersucht.

Um eine Hitzeschädigung zu erreichen, werden die Haarsträhnen im Messbereich mit einem Haarglättungsgerät / Glätteisen behandelt. Nach der Behandlung werden die Haarsträhnen mittels induzierter Chemilumineszenz (ICL-H) vermessen. Je stärker die Schädigung, desto größer ist das Signal.

 

Literatur:

  • Quadflieg JM, Benard S, Rieger I, Rohr M, Schrader A and Schrader K (2007). Basics Of Induced Chemiluminescence Of Human Hair (ICL-H). Hair-Science Symposium (HairS’07), Bad Staffelstein (Germany).
  • Schrader K (2005). Chemiluminescence Measurements on Hair (ICL-H) In: Cosmetology – Theory and Practice (Research, Test Methods, Analysis, Formulas) Volume I. Schrader K, Domsch A (eds.). Verlag für die chemische Industrie, Augsburg (Germany): 192-8.
  • Benard S, Rohr M and Schrader A (2002) Biophotonics – A New Field in Efficacy Testing (UV-protection of skin and hair monitored by ICL-S and ICL-H). SÖFW J 128, 40-5.
Print Friendly, PDF & Email